Karpfenfischen

Kaum eine andere Art des Fischens hat in den letzten Jahren so viele Anhänger gefunden wie das Karpfenfischen mit Boilies und Partikelködern. Ursprünglich nur in England praktiziert, schwappte die Welle bald auf Europa über und verbreitete sich zunächst vor allem in den Benelux Ländern. Ab Mitte der achtziger Jahre begann auch ein Deutschland eine neue Ära: Mit der Einführung der Haarmethode und Veröffentlichungen über einen neuen "Wunderköder" Namens Boilie begannen zunächst einige wenige, sich mit dieser Art des Angelns zu beschäftigen.

Neben dem Allround-Angeln ist das Karpfen-Angeln eine der vermutlich beliebtesten und auch am meisten verbreiteten Angelmethoden beziehungsweise Angelarten. Viele Angler lieben diesen Fisch ganz einfach deshalb, weil er im Drill ein starker Gegner ist. Des Weiteren stellt der Fang kolossaler Karpfen für jeden Angler eine große Herausforderung dar, denn diese sind gar nicht so einfach zu überlisten. Auch erfahrene Karpfenprofis sitzen teilweise mehrere Tage in Folge am Angelgewässer und haben dabei mehrere Angeln im Einsatz - und sind trotzdem nicht erfolgreich.
Das Karpfen-Angeln übt auch deshalb eine so große Faszination aus, weil es mehrere Fangmethoden und demzufolge auch ganz unterschiedliche Montagen gibt. Gleiches gilt auch für die Köder – schließlich kann man Karpfen auch noch mit anderen Ködern, als nur mit Boilies überlisten.

Noch keine Kommentare bis jetzt

Einen Kommentar schreiben